Monatsrückblick März 2024: Frühling in da House

  • Beitrags-Kommentare:4 Kommentare
You are currently viewing Monatsrückblick März 2024: Frühling in da House

Beim Schreiben des Monatsrückblicks bin ich immer erstaunt, was so alles los war im vergangenen Monat, sprich: diesmal im März. So langsam erwache ich aus meinem Winter-Rückzugs-Modus. Die Sonne lockt mich immer öfter auf Balkonien und stellenweise war ich sogar richtig produktiv.

Blogbeitrag No 100 ist online

BÄMMM! Am 08. März ist Blogbeitrag Nummer 100 erschienen! Seit Sommer 2022 habe ich diese 100 Beiträge geschrieben und hier auf diesem Blog veröffentlicht. Und wenn sich eins in dieser Zeit mal wieder für mich bestätigt hat, dann DAS: Ich liebe Bloggen!

Ich hatte schonmal einen Blog von 2007 – 2015, hab dann pausiert und wie gesagt 2022 wieder angefangen zu bloggen. Wie konnte ich in der Zwischenzeit nur ohne Bloggen leben!? Sicher, ein Leben ohne Blog ist möglich, im Grunde aber sinnlos! 😉

Zur Feier des Tages habe ich im 100. Blogartikel 100 Gründe gesammelt, warum ich das Bloggen so liebe. Viel Spaß beim Lesen!

Und wie passend! Diesen Monat hat Anna Koschinski etwas ganz tolles veranstaltet: eine Blogparade zum Thema „Schreiben übers Schreiben“. Da das thematisch natürlich eine Steilvorlage war, habe ich mit großer Freude meinen 100. Blogbeitrag dort geteilt! Danke für die Möglichkeit sich zu vernetzen, liebe Anna!

Neue Human Design Angebote in the Making

Die letzten Wochen habe ich mich intensiv mit dem Thema Produkttreppe auseinandergesetzt. Diesen Monat sind erste konkrete Ergebnisse dabei herausgekommen, denn ich habe begonnen im Bereich Human Design meine Angebote entsprechend anzupassen. Hier erste Details dazu:

Starter Kit mit neuem Inhalt

Mein Einsteiger Angebote nach dem Freebie ist das Human Design Starter Kit. Ich habe es komplett überarbeitet und seit Mitte diesen Monats kann es nun in seiner neuen Form gebucht werden. Ich bin mega begeistert und habs auch für mich selbst ausdrucken und binden lassen, weil ich es so toll finde und auch selber immer mal wieder reinschaue um nachzuschlagen!

Das Human Design Starter Kit enhält alles, was es für den Start und auch die Weiterreise im Human Design Abenteuer braucht – für dich selbst und für deine Liebsten gleich mit! Das finde ich besonders tolle daran: du musst nicht für jede Person, deren Chart dich interessiert, ein neues Starter Kit kaufen, sondern hast alle wichtigen Infos hier gebündelt und du suchst dir einfach die Elemente raus, die du brauchst. Ich gehe ausführlich auf alle fünf Energietypen und die jeweils dazugehörige Strategie ein. Du lernst die sieben Autoritäten und die sechs Profil-Linien kennen und wie du das Wissen darüber ganz konkret in deinem Alltag anwenden kannst. Ergänzend enthält das Starter Kit hilfreiche Journalingfragen zur Selbstreflexion und jede Menge praktische Tipps, welche konkreten Schritte im Alltag sinnvoll sind, um wieder mehr und mehr mit sich und der ureigensten Energie in Einklang zu kommen.

Bonus: als Geschenk gibt es das große Human Design Glossar mit dazu. Darin habe ich viele Begriffe aus dem Human Design System ganz leicht verständlich erklärt. Wenn also irgendeine Bezeichnung im Human Design Abenteuer mal unklar sein sollte, kannst du hier sofort nachschlagen.

Übrigens: in meinem Newsletter gibt es aktuell eine 20% Aktion – noch bis zum 10.04. Hier kannst du dich in den Verteiler eintragen – ganz unverbindlich natürlich!

Weiterführende Angebote

Es wird zwei weitere Human Design Angebote geben. Einmal „die Basic Xperience“ – das ist ein Human Design Reading mit Coaching Impulsen. Und dann „Shine your Light“ – das ist ein 4 (oder 8) wöchiges Human Design Coaching Programm. Die Konzepte für beide Angebote stehen schon und die Landingspages sind auch schon so gut wie fertig. Vermutlich werde ich die zwei Schätzchen im nächsten Monat freischalten. Spätestens im Monatsrückblick April folgen dann sicherlich auch mehr Details dazu – stay tuned!

Nervensystem in Balance

In meiner Fortbildung zum Thema Nervensystem-Regulation bei Verena König sind wir gerade mitten im ersten Modul. Hier bestehen die Inhalte aktuell zur Hälfte aus Theorie-Lektionen zur Polyvagaltheorie und Neurobiologie des Nervensystems und zur anderen Hälfte aus konkreter Selbsterfahrung, einmal in Form von praktischen Übungen zur Wahrnehmung der verschiedenen Zustände des Nervensystem und dann in Form von unterschiedlichen Übungen zur Nervensystem-Regulation..

Interessanterweise haben mich die Nervensystem-Übungen am Anfang echt genervt! Ich wollte jedesmal aufspringen! Was anderes machen! Mich Ablenken. Das ging mir alles zu langsam, war mir zu seicht. In diesem Zusammenhang ist mir extrem bewusst geworden, wie sehr ich „ständig on the run“ bin. Ich bin im Alltag immer so halb bis komplett auf Vollgas unterwegs. Dann fühle ich mich kraftvoll und lebendig – dachte ich zumindest. Immer mehr schleicht sich aber nun der Verdacht ein, dass das nicht immer ein Ausdruck kraftvoller Energie, sondern teilweise auch ein Muster ist. Denn die andere Seite der Medaille zeigt sich darin, dass ich mich manchmal auch extrem ausgepowert fühle, wenn ich nicht gut auf mich achte. Ein bisschen mehr Balance wäre schön und das übe ich grad – dass ich in Sicherheit bin im Hier und jetzt – dass die Welt nicht gleich auseinanderfällt, wenn ich mal nicht renne und mach und tu…natürlich WEIß ich das, aber das auch wirklich zu spüren ist etwas ganz anderes…

Ganz nebenbei bemerkt ist diese Fortbildung die am schönsten illustrierteste, die ich bisher je gesehen habe. Und das im Vorfeld zu diesem Kurs versendete Päckchen ist das bisher reich bestückteste und ebenso wundervoll illustrierteste, das ich bisher je erhalten habe! Echt mega!

Ergänzender Input

Den Podcast von Verena König kenne ich schon seit Jahren. Da muss garnicht das Interesse für Trauma-Arbeit oder Nervensystem-Regulation im Vordergrund stehen, um den spannend zu finden. Das war bei mir am Anfang auch nicht so. Der Podcast heißt „Kreative Transformation“ und hier wendet sich Verena König auf unglaublich wertschätzende, feinfühlige und sehr wohlwollende Art und Weise den unterschiedlichsten menschlichen Verhaltensweisen zu, die sicherlich psychische Folgeerscheinungen aufgrund von bestimmten Erlebnissen sein können, die aber oftmal auch einfach zutiefst menschlich sind. Meiner Meinung nach ist es Gold wert bestimmte Verhaltensweisen auf einer tieferen Ebene verstehen zu lernen und dadurch besser akzeptieren und annehmen zu können. Inzwischen finde ich es dann allerdings doch auch extrem spannend vor allem auch die Zusammenhänge zu einem dysregulierten Nervensystem zu sehen.

Yogalehrer Ausbildung

Ich bin so glücklich! Ende März habe ich den ersten Teil der Prüfung gemacht – und bestanden! Hurray! 🙂 Die Prüfung bestand aus zwei Teilen. Erstens die Breath Awareness Sequenz anleiten, die am Anfang einer Yogastunden stattfindet, und zweitens die Asana Foundations anleiten. Hat super geklappt – ein zwei Stellen muss ich mir nochmal genauer anschauen, trotzdem volle Punktzahl 🙂 Und ich hab einige Tage später noch ein sehr detailiertes und mega wertschätzendes Feedback bekommen. Das bedeutet mir wirklich sehr viel, denn ich sehe es als tolle Möglichkeit mich zu entfalten und zu wachsen – nicht nur als angehende Yogalehrerin, sondern vor allem auch persönlich!

So, ich feier das jetzt erstmal noch ein bisschen und dann heißt es: nach der Prüfung ist vor der Prüfung. Es geht dann weiter mit dem Konzipieren einer Anfängersequenz und die dann auch zu unterrichten. Und dann folgt irgendwann im Laufe des Jahres der Haupt-Prüfungsteil: eine Reihe von vorgegebenen Asanas anleiten, komplett mit allem drum und dran, was so zu einer Yogastunde gehört. Bis dahin steht aber erst noch ein Anatomie Intensiv an, vor dem ich mich noch drücke – ich sag nur: Endgegner! Aber jetzt bin ich so motiviert grad, da werd ich direkt den Schwung nutzen und das angehen! 🙂


Darüber habe ich diesen Monat gebloggt

Auch diesen Monat habe ich wieder einige Blogbeiträge veröffentlicht, sowohl fachliche als auch persönliche. Klick einfach auf die Überschrift oder das Bild und du gelangst direkt zum jeweiligen Beitrag. Viel Spaß beim Lesen!

Monatsrückblick Februar 2024: durchwachsen wars

Beim Blick zurück auf den Februar 2024 würde ich den Monat am liebsten in die Tonne haun. Bei näherem Hinsehen entdeckte ich beim Schreiben dann, dass der Februar aber auch so einige richtig kleine Schätzchen in sich hatte…

20 Gründe, warum ich es liebe, Human Design Coach zu sein

Human Design ist eins der besten Tools, das ich kenne, um die eigene Energie und das eigene Sein nicht nur in der Tiefe zu erkennen, sondern auch die ureigene Energie zu leben, zu entfalten und zu verkörpern. Und damit die Einzigartigkeit von uns allen zu feiern und zu würdigen. Deshalb liebe ich es Human Design Coach zu sein! Und es gibt noch ein paar Gründe mehr…

Blockartikel No 100 – My Blog is my Castle

BÄMMM! Hier ist er: Blogartikel Nummer 100. Seit Sommer 2022 sind diese 100 Beiträge entstanden. Und zur Feier des Tages habe ich 100 Gründe zusammengetragen, warum ich das Bloggen so liebe…

12von12 im März 2024 – mein Tag in 12 Bildern

Auch am 12. März habe ich wieder mitgemacht bei 12von12. In diesem traditionellen Blogformat, nehme ich dich am 12. des Monats in 12 Bildern mit durch meinen Tag. Und zwar ganz ohne großes Schnick-Schnack. Viel Spaß!

Darf ich vorstellen: der Psoas – dein Seelenmuskel

Wusstest du, dass es in deinem Körper einen Muskel gibt, der neben seinen körperlichen Funktionen auch entscheidend daran beteiligt ist, ob es dir auf mentaler und emotionaler Ebene gut geht? Das ist dein Seelenmuskel. Ja, den gibt es wirklich! Was es mit diesem Muskel genau auf sich hat und wie du deinen Seelenmuskel und damit auch dich selbst von innen heraus stärken kannst, das erfährst du in diesem Beitrag…


Vor einem Jahr – Zeitreise in den Rückblog März 2023: Ärmel hoch und nochmal das Ganze

Was war im selben Monat vor einem Jahr los bei mir, im Business und Privat!? Eine spannende Frage um sich mit der eigenen Version von sich selbst von vor einem Jahr (oder vor einer Woche oder vor einem Monat) in Relation zu setzen. Das geht super mit dem Throwback. Lets have a look:

Das war los im März vor einem Jahr:

  • Ich hab mich gefragt ob ich meine Newsletter weiter wöchentlich oder doch lieber wieder monatlich versende?!
  • zwei Konzerte: Nightstalker und Brutus
  • neue Seite bei facebook angelegt – für meine Kunst
  • ich hab fleißig Akupressur-Punkte gelernt und Meridian-Massage geübt

Darüber habe ich im März 2023 gebloggt:

Das hier ist mein Lieblingsfoto aus dem Monatsrückblick März 2023: das Konzert von Brutus im Doornroosje in Nijmegen.


Das hab ich diesen Monat …

erkannt / gelernt

dass es unser Nervensystem zutiefst entspannt, wenn wir fraktale Strukturen in der Natur betrachten. Das können Blüten, Blätter oder auch die Wolken am Himmel sein. Schon für 30-60 Sekunden in den Himmel zu schauen wirkt auf das Nervensystem wie ein kleiner Urlaub!

doch nicht gemacht

beim athMOERSphere Konzert inner Röhre in Moers gewesen. An dem Abend sind wir nach Kleve gefahren, weil wir China Lights sehen wollten, nur leider war das an dem Abend bereits wegen Überfüllung geschlossen, als wir ankamen. Ich wusste nicht, dass man Karten vorbestellen kann und dies auch machen sollte, vor allem am Wochenende 🙁 Mist! Naja, von außen betrachtet wurde deutlich, dass es eh mehr ein Lichter-Spektakel zu sein scheint, ähnlich einer Lichter-Kirmes, anstatt eine sinnliche Licht-Installation…

ausprobiert / zum ersten Mal gemacht

mich selbst beim Yoga auf Video aufgenommen – kein Kommentar… 😉

singen geübt

Voi Che Sapete wiederholt und Youkali weiter geübt.

nervig gefunden

die Renovierungsarbeiten in der Nachbars-Wohnung – das war nämlich tierisch laut…

inspirierend gefunden

„Ein Schiff ist sicherer, wenn es im Hafen liegt – aber dafür werden Schiffe nicht gebaut“ (Paulo Coelho)


Eselsohren des Monats

Wenn du mich schon eine Weile kennst, dann weißt du sicher, wie sehr ich Eselchen liebe. Mindestens genauso sehr, wenn nicht sogar noch etwas mehr, liebe ich gute Bücher. Meine Lektüre ist oftmals durchzogen von Eselsohren, weil ich mir auf diesem Wege während des Lesens, immer kurz markiere, auf welcher Seite ich später nochmal was nachschauen möchte. In dieser Rubrik hier teile ich mit dir, was ich den Monat über gelesen habe und wie es mir gefallen hat. Lass dich gerne inspirieren!

Zugvögel von Charlotte McConaghy

Was ein grandioses Buch! Zugvögel ist der Debut Roman von Charlotte McConaghy. Ich hab zuerst ihr zweites Buch gelesen und war froh, dass sie noch ein Buch veröffentlich hat und ich direkt weiter eintauchen konnte. Und mit großer Freude habe ich auf Instagram gelesen, dass sie ihr drittes Buch schon fertig geschrieben hat und dies vermutlich noch in diesem Jahr veröffentlich wird.

Die Hauptfigur in Zugvögel ist Franny, eine junge Frau mit irischen Wurzeln, aufgewachseln in Australien, die den letzen Küstenseeschwalben auf ihrem Weg in die Antarktis folgt und dabei im Innen und Außen an ihre Grenzen kommt – und ihren Weg findet, zu sich und auch zurück ins Leben. Es geht um Liebe, Tod, Begeisterung und Hingabe, Naturgewalten in uns und um uns herum und es geht um die Frage, was uns ausmacht, und was es ist, das die Wege bestimmt, die wir im Leben gehen. Das Buch basiert auf der Dystopie einer Welt, die mit den fortgeschrittenen Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert ist. Und es geht um die letzten Küstenseeschwalben. Faszinierenderweise sind das die Zugvögel mit der längsten Flugstrecke. Sie überwintern im Südpolargebiet und fliegen dann zum Nordpolargebiet um dort zu brüten. Und manchmal müssen auch wir Menschen weite Wege zurücklegen, um anzukommen.

Das Buch ist großartig geschrieben. Die Charaktere sind intensiv gezeichnet. Ich liebe und hasse es zugleich, wenn ich ein Buch ausgelesen habe und noch tagelang daran zurückdenke, es gleich nochmal wieder von vorne beginnen möchte, nur um die Menschen wiedertreffen zu können, die zwischen den Buchdeckeln in der Geschichte des Romans leben und in mir lebendig geworden sind. Genau solch ein Buch ist Zugvögel!


Kichererbsen Magic Moments im März

  • Das Rotkehlchen in der Fichte vor Balkonien hat uns ein Ständchen gehalten, fast 10 Minuten lang!
  • und das an mehreren Abenden! 🙂
  • das an der Straße vorbeiflitzende Eichhörnchen
  • und das genüsslich im Park vor sich hin knabbernde Einchhörnchen auch
  • Käffchen in der Sonne auf Balkonien
  • Mittagsschläfchen mit meinem Liebsten

Du fragst dich, was Kichererbsen-Momente sind? Dann schau mal HIER – oder klick einfach auf das Bild! Viel Spaß!


Was war sonst noch los im März?

Shortcuts

  • Die Nachbars-Wohnung wird renoviert – das ist LAAAUUUUT !!!
  • Unser Büro/Gästezimmer/Ausweichschlafzimmer hat endlich eine neue Matratze – und der Sessel ist raus 🙂
  • Tag- und Nachtgleiche / Frühlingsanfang
  • Uhrumstellung sucks

Und hier noch ein paar Momente aus dem März in Bildern:

Ich liebe den Ausblick aus unserem Küchenfenster – besonders zur Zeit der Magnolien-Blüte
Die Aussicht von Balkonien aus ist auch nicht schlecht 🙂
Kaffeekränzchen so oft es geht!
Pizza essen beim besten Pizzabäcker Europas! Immer ein Genuss! Meine Ma wohnt ganz in der Nähe – wie praktisch 😉
Happy Eierfeier!

Was steht an im April?

  • Auswertung der Seasons-Liste Frühjahr
  • Sperrmüll anmelden und rausstellen
  • Seiten für HD Coaching-Angebote fertigstellen

Wie war denn DEIN März?

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Ich mag die Magnolien-Blüte auch sehr gerne. Aber sie lässt mich auch immer ein bißchen melancholisch werden, weil die Pracht so sehr schnell vergeht. Finde ich immer schade drum.

    Und Dein inspirations-Zitat hat mich zum Lächeln gebracht. Ich kannte das und wir sagen uns das auch immer. Im Leben, aber auch ganz real im Hafen auf unserem Boot. Vor allem mein Mann grantelt das gerne, auch beim Festmachen: Ein Boot muss schwimmen, das kannst Du nicht so festzurren 😉

    Liebe Grüsse, auf einen schönen April
    Britta

    1. Iris

      hey britta, da da hast du recht, magnolien mit ihrer wundervollen aber eben sehr kurzen pracht, haben wirklich was melancholisches! und witzig, dass du/ihr das zitat immer mal wieder nutzt – da ist aber auch wirklich was dran 🙂 ich wünsche dir auch einen schönen april und viel spaß aufm wasser! lg

  2. Marita

    Na, das nenne ich mal Syncronizitäten, liebe Iris!

    Gerade will ich Deinen Monatsrückblick kommentieren, da sehe ich, dass Du meinen gerade kommentiert hast!! Ich liebe es!

    Dein Monat war auch nicht ohne. Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung und zu deiner Produkttreppe und Deinen viiieelen Erkenntnissen. Hammer! Verena König habe ich mir endlich mal angeschaut und gleich an eine Freundin weitergeleitet. Ich werde mal in ihren Podcast reinhören. Hat eigentlich schon mal jemand an Co-Traumatisierung gedacht? Aktuell erlebt und es ist mindestens so heftig wie das Trauma selbst, denn man ist ohnmächtig ausgeliefert und kann nichts tun. Ich glaube, ich übe mich auch in „in die Luft starren“ um mich immer wieder zu beruhigen. Du hast mich sensibilisiert. Danke dafür.

    Ich finde es übrigens auch sehr spannend, was alles in vier Wochen reinpasst. Ist das nicht unglaublich? Wenn Du mal eine Online-Probantin für Yoga Sessions brauchst, bin ich gerne bereit. Ich sollte mir DRINGEND wieder eine Yoga Routine angewöhnen, finde aber den Einstieg nicht. Falls Du mal Lust darauf hast (natürlich mit Bezahlung), sag‘ Bescheid.

    Liebe Grüße und einen tollen April!
    Marita

  3. Astrid

    Liebe Iris,
    da weiß man ja gar nicht, wozu man zuerst gratulieren soll … zum 100sten Blogartikel, zur bestandenen Yoga-Prüfung, zum neuen Human Design Starter-Kit? Das steht bei mir übrigens auch noch auf dem Programm. Nach deinem Newsletter hatte ich gerade wieder den Impuls. Vielleicht schaffe ich es sogar noch vor dem 10. April? Zögere eigentlich nur, weil ich dann schon wieder ein neues Thema bei mir aufmachen würde.
    Du hattest also auch schon mal einen Blog und bist dann 2022 wieder gestartet, genauso wie ich … und auch ich liebe das Bloggen. So viel gemeinsam, aber das wussten wir ja schon.
    Die Idee mit dem Blick ein Jahr zurück finde ich gut. Ich denke auch öfter mal daran, was jeweils vor einem Jahr war und bin immer wieder erstaunt, was sich in der Zwischenzeit so alles zugetragen hat. Ein Jahr ist auch ein guter Zeitraum, den hat man immer noch ganz gut im Blick.
    Aber daran denken ist immer noch etwas anderes, als sich schreibend damit auseinandersetzen. Mal sehen, vielleicht erweitere ich mein Monatsrückblick-Template auch noch um dieses Kapitel?
    Tolle Ostereier hattest du übrigens 🙂

    Liebe Grüße und einen tollen April
    Astrid

Schreibe einen Kommentar