Der Manifestierende Generator im Human Design Experiment.

  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare
You are currently viewing Der Manifestierende Generator im Human Design Experiment.

Dies ist der vierte Beitrag der 6-teiligen Reihe: Starte dein Human Design Experiment. Hier werde ich nun näher auf den Manifestierenden Generator eingehen. Im ersten Teil habe ich dir ja zunächst einen Überblick gegeben. Im zweiten und dritten Teil hast du die wichtigsten Details zum Manifestor und zum Generator im Human Design Experiment erhalten. Und nun wird es um den MG gehen. Und natürlich habe ich auch hier wieder konkrete Tipps für dich, wie du als MG dein persönliches Human Design Experiment starten kannst.

Die Basics zum Manifestierenden Generator

Die MGs sind die vielseitigen Multitalente, die uns zeigen, dass die Welt nicht unbedingt linear verläuft. Energetisch sind sie eine Mischung aus Manifestor und Generator. Genauer gesagt sind sie Generatoren mit gewissen Manifestor-Anteilen. Sie bilden aber im Grunde einen ganz eigenen Typen. Es wird dir dennoch viel bringen als MG auch die Aspekte zum Generator und zum Manifestor durchzulesen und dich daran zu orientieren.

Ebenso wie der Generator hat der MG durch das definierte Sakral diese konstante Anbindung an die Quelle der Lebensenergie. Anders als der Generator folgt der MG aber nicht diesem Schritt für Schritt Prozess von A nach B, sondern ist durch den impulsiven Manifestor-Anteil eher ein Multitasker, der durch seine schnelle Auffassungsgabe auch schon mal einzelne Schritte überspringt, die er dann später nachholt, wenn er dies für wichtig befindet. Er springt also auch gerne schonmal von A direkt zu D, dann weiter zu E und nochmal zurück zu B. Dadurch ist der MG besonders gut darin, Abkürzungen zu finden und kann sich, wenn er möchte, für viele Dinge gleichzeitig begeistern, die er dann vlt auch auf seine ganz eigene Art und Weise neu miteinander kombiniert.

Anteil in der Bevölkerung: ca 30-35 %
Merkmale der Chart: definiertes Sakral, Motor-Kehl-Verbindung
Beschaffenheit der Aura: offen, einladend, magnetisch

Die Strategie: Reagieren und Informieren

Als MG ist es wichtig, ähnlich wie beim Generator, dass du auf Anregungen reagierst, die sich dir im Außen zeigen – und zwar aus dem Bauch heraus. Da du als MG aber auch Manifestor-Anteile mitbringst, gilt für dich auch die Strategie des Informierens bevor du in Aktion trittst, nachdem dein Sakral auf irgendetwas angesprungen ist.

Die Signatur: Befriedigung und Freude

Je mehr du deiner Strategie folgst, desto mehr wird sich dann auch dein Signatur-Gefühl einstellen, nämlich ein Gefühl der Befriedigung und Freude. Je mehr du deine Signatur spürst, desto mehr kannst du sicher sein, dass du dich im Einklang mit dir und deiner Energie befindest und dass du energetisch gesehen auf dem richtigen Weg bist.

Das Nicht-Selbst Thema: Frust und Wut

Als MG besteht dein Nicht-Selbst Thema aus einer Mischung aus dem Nicht-Selbst-Thema des Generators, nämlich Frustration und aus dem Nicht-Selbst-Thema des Manifestors, nämlich Wut.

Wenn der MG also Frust und/oder Wut spürt, dh wenn er nicht ausreichend seiner Strategie folgt, sondern immer wieder sein Bauchgefühl ignoriert, zu wenig informiert oder anfängt zu initiieren, wird er dadurch Widerstand erzeugen und er wird diesen Widerstand als Frust und/oder Wut spüren.

Wenn du als MG diese Gefühle in dir wahrnimmst oder wenn dir vlt auch, ähnlich wie beim Manifestor, Wut im Außen begegnet, dann komm zu deiner Strategie des Reagierens und Informierens zurück.

Mögliche Konditionierungen

Auch für den MG gilt, ähnlich wie beim Generator, dass er durch sein definiertes Sakral nur DANN über einen langen Zeitraum konstant Energie zur Verfügung hat, WENN er mit etwas beschäftigt ist, das ihm Freude macht.

Wenn der MG aus Pflichtbewusstsein oder aus einem Verantwortungsgefühl heraus zu lange an Verpflichtungen festhält, die ihm eigentlich keinen Spaß (mehr) machen, dann kann auch ein MG im Burnout landen

Auch wenn dir im Außen immer wieder gepredigt wird, dass du doch erst das eine vernünftig zu Ende machen musst bevor du was Neues anfängst, darfst du deine Meinung ändern und Dinge abbrechen, die dir keinen Spaß mehr machen.

Self Care Tipps für MGs

Erlaube es dir zu spielen und alles auszuprobieren, was dich interessiert.

Lebe deine Vielseitigkeit, denn dich langfristig nur auf ein zwei Dinge oder Themen zu konzentrieren, das langweilt dich.

Wenn dir etwas keinen Spaß mehr macht, dann lass es einfach sein.

Du darfst mehrere Dinge gleichzeitig machen, die dich begeistern und du darfst dich auch jederzeit wieder umentscheiden.

Achte deine Strategie und Autorität um ein nötiges Maß an Fokus zu bewahren

Starte dein Human Design Experiment

Lerne dein Sakral kennen. Experimentiere damit, wie es reagiert, wie es sich in den unterschiedlichsten Situationen anfühlt.

Beobachte was das Leben dir im Alltag im Außen zeigt, und spüre dann nach ob und wie du darauf reagierst
Das kannst du am besten durch Ja-Nein bzw durch dies-oder-das-Fragen üben und trainieren.

Fange an zunächst in kleinen Punkten deinem Sakral und damit deiner Freude zu folgen und schau was passiert und wie es sich anfühlt

Beginne spielerisch die Menschen in deinem Umfeld zu informieren, was du als nächstes tun wirst, zB
Ich bringe jetzt den Müll raus – und dann bringst du den Müll raus
Ich gehe gleich los mich mit einer Freundin treffen – und dann bereitest du dich vor, dich gleich auf den Weg zu machen
Ich fang jetzt an zu kochen – und dann gehst du in die Küche und fängst an das Abendessen vorzubereiten

_______

Bist du Manifestierender Generator oder kennst du einen MG? Wie sind deine Erfahrungen zum Thema Human Design Experiment? Schreibs mir gerne in die Kommentare. Ich freu mich von dir zu lesen!

_______

Hier findest du die anderen Beiträge der 6-teiligen-Reihe

1 – Das Starter-Kit für dein Human Design Experiment . plus: meine 5 besten Umsetzungstipps
2 – Der Manifestor im Human Design Experiment
3 – Der Generator im Human Design Experiment
5 – Der Projektor im Human Design Experiment
6 – Der Reflektor im Human Design Experiment

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Marita

    Ich bin zwar kein MG, aber ich fand deinen Beitrag trotzdem sehr spannend. Danke dafür.

    Gruß,
    Marita

    1. Iris

      Liebe Marita, danke für dein Feedback! Und doch! Tief im Herzen bist du ein MG! Das kann garnicht anders! hahahha! LG

Schreibe einen Kommentar