Monatsrückblick November: My Blog is my Castle

  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare
You are currently viewing Monatsrückblick November: My Blog is my Castle

Ein großes Projekt wird im nächsten Jahr mein Blog sein – ja genau, dieser hier! Ich will den noch viel weiter ausbauen.
Die Entscheidung habe ich schon vor ein zwei Monaten getroffen zusammen mit dem Entschluss mich für das nächste Jahr zu The Content Society anzumelden. Ich liebe schreiben und ich liebe das Bloggen und davon will ich einfach mehr, für mich und auch für mein Business!

Das hat mich zum Nachdenken gebracht

Nochmal so richtig untermauert wurde dieser Entschluss, meinem Blog noch mehr Gewichtung zu geben, durch die Tatsache, dass von Judith Peters alle Accounts bei Meta, sprich facebook und Instagram gesperrt wurden – einfach so, ohne jegliche Chance Widerspruch einzulegen oder sonstwie daran zu rütteln. Und die Accounts ihrer Teammitglieder gleich dazu, sprich die Zugänge zu den Profilen von acht weiteren Personen. Vermutlich wurde Judiths Profil gehackt, trotz doppelter Absicherung. Unfassbar! Und das ganze mitten in ihrem wichtigsten Launch-Programm des Jahres, nämlich zum Jahresrückblog – eine kostenlose Challenge, die immer im Dezember stattfindet, bevor dann ihr Programm „The Conten Society“ geöffnet wird.

Als das vor knapp 2 Wochen passierte hatten sich schon über 800 Leute angemeldet. Es war die ganze Zeit klar, dass die Challenge trotzdem stattfindet. Tja, nur mit dem kleinen Unterschied, dass Facebook und Instagram EIGENTLICH eine wichtige Rolle spielen und es schwer danach aussah, dass da dieses Jahr eine Alternative her muss. Bei der Jahresrückblog-Challenge geht es im Kern darum, deinen epischen Jahresrückblick zu schreiben und auf deinem Blog zu veröffentlichen. Auch wenn hier der Blog zentral steht, so nutzen wir dennoch im Rahmen der Challenge die bekannten Social Media Kanäle um uns zu vernetzen und zB die Follower mit in den Entstehungsprozess des Blogbeitrages zu nehmen. Judith geht zudem regelmäßig in der dazugehörigen Gruppe bei Facebook live um die nächsten Schritte zu erklären, feedback zu geben und Fragen zu beantworten.

Letztlich hat sie dann doch erreicht, dass ihre Accounts wieder freigeschaltet werden – nur sind immer noch die damit verbundenen Accounts ihrer Teammitglieder gesperrt – alles Menschen, die neben ihrem Blog auch facebook und Instagram für ihr Business nutzen und die sich teilweise grad selbst in Launch-Phasen befinden. Ich bin sicher, dass sich auch dort eine Lösung finden wird und die Accounts wieder entsperrt werden. Dennoch, der ganze Stress, das Chaoss, die schlaflosen Nächte – das hinterlässt Spuren und wirft eine Menge Fragen auf, welche Rolle Meta mit facebook und Instagram in meinem/deinem Business spielen sollte und darf!?

Positiv betrachtet liefert es jede Menge Stoff für neue Blogbeiträge zu diesem Thema 😉

Wenn du auch Lust hast, dein Jahr zu reflektieren und einen Blogbeitrag darüber zu schreiben, dann melde dich gerne für 0,- Euro zu besagter Challenge an. Inzwischen sind schon über 1.500 Teilnehmer dabei. Du kannst natürlich die Impulse genauso gut auch für Facebook und Instagram nutzen und da deinen Jahresrückblick teilen, wenn du das möchtest, aber Achtung: mach dich nicht abhängig von Meta, und schon garnicht, wenn du ein Business hast! Denn dann baust du, wie sich leider immer wieder zeigt, dein Schloss auf Sand!!! (aaah, ich liebe diesen kleinen Link zur Überschrift dieses Beitrages 🙂 Ist vermutlich nur mir aufgefallen, hahaha, deswegen erwähne ich es hier nochmal 😉 Oder hast du es selbst bemerkt?)

Newsletter-Premiere

Am 07.11. habe ich meinen ersten Newsletter verschickt. Bis dahin hatten sich 15 Personen in den Email-Verteiler eingetragen und kamen somit in den Genuss der Erstausgabe. Es hat mir mega Spaß gemacht. Im Vorfeld habe ich einen kleinen Launch vorbereitet und durchgeführt, dh ich habe zunächst einen Blogbeitrag zum Thema „Mein Newsletter geht an den Start“ veröffentlicht und habe dann knapp zwei Wochen vor Erscheinen des ersten Ausgabe fast täglich bei Instagram entsprechende Posts dazu geteilt, zB warum ich überhaupt einen Newsletter verschicken möchte, was mir an anderen Newslettern gefällt, was mich da eher nervt, was meiner enthalten wird, wann und wie oft ich ihn verschicke. Und ich habe auch zur Feier des Tages ein Gewinnspiel veranstaltet und im Rahmen dessen ein Human Design Workbook, ein Yoga Nidra Mentoring und ein Email-Retreat verlost 🙂 Ich freu mich immer total, wenn Leute Spaß an ihren Gewinnen haben :)))

Am 05.12. versende ich meinen zweiten Newsletter. Inzwischen sind schon 25 Personen im Email-Verteiler. Wenn du dich auch noch anmelden möchtest, dann kannst du das hier gerne machen! 🙂

Reiki Grad 2

Schon 1995 (omg, wo ist die Zeit geblieben!?) habe ich meine Einweihung in den 1. Reiki Grad erhalten und praktiziere es seit dem, vorwiegend bei mir selber, manchmal bei Familie und Freunden. Bisher hat es mich nicht wirklich gerufen weiterzugehen. Aber jetzt schon, und zwar ziemlich klar und deutlich. So habe ich dann auch am 28.11. meine Einweihung in den 2. Grad erhalten und bin noch ganz im Zauber darüber, was alles möglich ist. Meiner 3er Linie schwelgt gerade in Experimentierfreude – more soon – stay tuned :))) Soviel kann ich schon verraten: Reiki werde ich definitiv Anfang nächsten Jahres in irgendeiner Form in mein Angebot aufnehmen. Und ich hatte die Idee, zB für alle meine Newsletter-Abonnenten ein oder zwei Mal pro Monat kostenlos Fernreiki anzubieten. Ich würde dann im Newsletter immer die ein zwei Termine für den nächsten Monat bekannt geben und jeder der möchte, kann es nutzen…wie findest du das? More soon – stay tuned 🙂

Eine „witzige“ Geschichte dazu noch kurz am Rande: am 19.11.2022 habe ich mich zum 2. Reiki Grad angemeldet. Jetzt vergangenes Wochenende habe ich meine Reiki-Urkunde vom 1. Grad rausgesucht, die ich bestimmt seit 10 oder 15 Jahren nicht mehr in der Hand hatte. Mir war überhaupt nicht mehr bewusst, wann ich den 1. Grad eigentlich gemacht habe. Ich hätte noch nicht mal mehr sagen können, ob das damals im Sommer oder im Winter war, geschweige denn ein genaues Datum – und 3x darfst du raten, wann ich den 1. Grad erhalten habe!? Am 19.11.1995 – krass oder?

Darüber habe ich gebloggt

Das hat mich inspiriert

Gerade ist ja das neue Buch von Greta Thunberg erschienen. Ein fetter Wälzer prall gefüllt mit Wissen zum Thema Klimakrise. Die weltweit führendsten Experten auf diesem Gebiet kommen im Klimabuch, wie es auch so treffend heißt, zu Wort. Kein Schmöker für mal eben zwischendurch. Trotz der vielen Bilder muss man das Buch wollen 😉 Dennoch meiner Meinung nach Pflichtlektüre für jeden haushalt und für alle Schulen!

Für einen etwas “gefälligeren” Einstieg in dieses Thema empfehle ich das Buch Kreisäufe des Klimawandels, das aus dem Treffen von Greta und dem Dalai Lama entstanden ist. Die beiden haben sich im Januar 2021 in einem Online-Meeting zusammen mit führenden Klimaforschern über das Phänomen der Klima-Feedback-Loops ausgetauscht. Super spannend zu lesen. Vlt ja auch ein cooles Weihnachtsgeschenk!? 🙂  

——–

Übrigens: eine spezielle Auswahl an dies und das, was mich aktuell inspiriert, findest du ab jetzt exklusiv in meinem Newsletter.
Hier kannst du dich anmelden. Hope to see you there 🙂

Erkenntnis des Monats

Ich will immer mehr, als ich bewältigen kann. Auch als MG ist ein gewisses Maß an Fokus nicht das Schlechteste – einfach um die Tiefe und Bedeutung mancher Themen/Unternehmungen/Dinge zu würdigen, denn sonst wird es oberflächlich – auch wenn ich das nur ungern zugebe, aber isso! Ich will und werde mich mehr auf das Wesentliche in der Vielseitigkeit konzentrieren 😉

Das war sonst noch so los im November

Zwischenstand Meditations-Experiment
Ich habe den ersten Kurs Vipassana abgeschlossen – wobei fertig wird man damit in dem Sinne ja nicht 😉 Am 13.11. habe ich mit dem Aufbaukurs begonnen. Ich springe aber auch noch immer mal wieder in den ersten Kurs zurück und wiederhole dort das ein oder andere und gehe dann erst wieder mit den Inhalten des zweiten Kurses weiter. Nähere Infos folgen noch in einem gesonderten Blogbeitrag 🙂
Meine tägliche Meditationspraxis ist dadurch zur Zeit ziemlich umfangreich – morgens eine halbe Stunde TM – mach ich schon seit fast 30 Jahren jeden Morgen – und eigentlich abends auch nochmal eine halbe Stunde, aber diese Zeit am Abend habe ich nun getauscht gegen eine Stunde Vipassana. Die Kombi ist so spannend, weil beide Meditationen so unterschiedlich sind. Und es natürlich einfach viel Meditationszeit pro Tag. Ich weiß manchmal nicht ob das „gut oder schlecht“ ist. Einerseits ist mein Leben seit einigen Wochen/Monaten echt herausfordernd und da tut der regelmäßige Rückzug sehr gut. Das sprüe ich besonders grade auch nochmal in Zusammenhang mit meiner bewussten Sonne im Human Design, Tor 33: das Tor des Rückzugs. Und gleichzeitig verfeinert Meditation ja irgendwie auch die Wahrnehmung – nehm ich deshalb alles so intensiv wahr? Wodurch dann gefühlt erst alles so viel wird? Eben weil ich es so stark und bis in jedes Detail spüre? Ich weiß es manchmal echt nicht – aber das macht nichts, denn es ist auch interessant, Dinge nicht zu „wissen“ und einfach erstmal weiterzukucken was so passiert – genau das mache ich grad. Sicherlich werde ich das alles nochmal in mindestens einem gesonderten Blogbeitrag auseinandernehmen 🙂

Zwischenstand Plank-Challenge
Tja, die Plank – was soll ich sagen, ein auf und ab ist das mit uns, hahaha. Der letzte Stand war täglich 2x Plank und zwar 1x für 1:30 Minuten und dann nach einer kurzen Verschnaufpause nochmal eine Minute. Und über diese Schwelle bin ich einfach nicht drüber gekommen, dh mir ist es einfach nicht gelungen die Haltezeit weiter zu verlängern – und nach ein zwei Wochen hatte ich dann keinen Bock mehr, weil mich das einfach tierisch genervt hat – tja und nun habe ich seit über einer Woche die Plank garnicht mehr gemacht und ärger mich da gerade darüber, während ich das hier schreibe. Spontanentschluss: ich fang wieder an – nächste Woche! Erstmal mit 2 x eine Minute täglich und dann mal kucken…

Trällern was das Zeug hält
Ich liebe Singen. Ich kann es nicht besonders gut und trotzdem liebe ich es sehr und ich lerne auch immer mehr, dieses „gut“ sein wollen loszulassen und mich stattdessen darauf zu fokusieren meiner eigenen Stimme nachzugehen. Ich habe eine wunderbare Lehrerin vor Ort. Bei Gesine nehme ich seit drei vier Jahren einmal in der Woche Unterricht. Aktuell übe ich das Stück Feldeinsamkeit von Brahms. Und ich liebe unsere Gespräche, denn oft trinken wir anschließend nach dem Singen noch einen Kaffee/Tee und quatschen, über Meditation, Kunst, das Leben. 🙂
Außerdem habe ich eine tolle Online-Lehrerin, nämlich Anna von Stimmsinn. Bei ihr habe ich schon einige Kurse gemacht und aktuell hat sie einen so genialen neuen Kurs am Start, in dem sie das Singen mit Faszien“arbeit“ verbindet. Ich liebe es immer mehr meinen Körper als Instrument zu entdecken und oft geht es in Annas Kursen um das eigene Sein, das eigene (Körper)Empfinden und das Hier und Jetzt. Was mein Körpervertrauen angeht und ein „in mir zuhause sein, in mir ruhen“ da ist noch viel Luft nach oben. Tut mir sooo gut – und dann kommen die A-ha Moment beim Singen wie von Selbst, inklusive WOW-Erlebnis 🙂

Space needed
Ich bin auf der Suche nach einem Raum, den ich als Atelier/Proberaum nutzen kann, habe aber leider noch nicht das Passende gefunden. Die Suche geht also weiter…

Völlerei und Gelage
Ich glaube da braucht es nicht viele Worte. 🙂

Das habe ich diesen Monat doch nicht gemacht

Einen Adventskalender gebaut. Ich habe einen Moment drüber nachgedacht entweder über Instagram jeden Tag ein Türchen bereit zu stellen oder per Email etwas in der Art anzubieten. Im Rennen waren Achtsamkeitsübungen oder Reflexionsfragen. Mir ist das dieses Jahr aber zu viel. Im Dezember startet der Jahresrückblog, bei dem ich zum ersten Mal so richtig mitmachen möchte – und da werde ich im Verlauf sicherlich auch wieder viel bei Instagram dazu posten und teilen um dich mit in den Entstehungsprozess zu nehmen – das würde sich mit einem Adventskalender dann irgendwie doof überschneiden finde ich. Und per Email ist es nicht minder Aufwand. Ich habe das aber für nächstes Jahr abgespeichert 😉

Und irgendwie hatte ich darüber dann aber plötzlich den Gedanken vlt ein Journal rauszubringen, mit dem du einmal dein Jahr 2022 reflektieren und abschließen kannst und mit dem du dich zum anderen energetisch für das kommende Jahr 2023 ausrichten kannst. Das finde ich eine spannende Alternative 🙂 Wenn ich es tatsächlich umsetze, dann erscheint es vernutlich Mitte Dezember als Download für 0,- Euro – stay tuned 🙂

Und was bringt der Dezember?

Ich nehme an der Jahresrückblog-Challenge teil und werde einen epischen Blogbeitrag darüber schreiben, was 2022 so los war, in meinem Leben und in meinem Business.

Ich tauche weiter ein in den Reiki Grad Nummer 2 – denn es tun sich da so viele neue Möglichkeiten auf in der Energiearbeit – das will erstmal entdeckt, ausprobiert und geübt werden 🙂

Da sind noch einige Bücher auf meiner Liste 🙂

—————

Wie war denn DEIN November? Was war das Schönste, das du erlebt hast? Und was hat dich am meisten herausgefordert?

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Marita

    Was für ein wunderbarer Monatsrückblick, er liest sich wie ein gutes Buch 🙂 Ich bin so mega neugierig auf Deinen Newsletter, aber ich will ganz frei sein, für meinen eigenen und nix klauen. Deshalb verzichte ich erst mal schweren Herzens. Das mit dem Reiki-Datum ist ja so was von magisch!! Ich würde mich nicht wundern, wenn ich meine Einweihungen auch um den Zeitpunkt herum gemacht hätte. Wenn ich das nächste Mal im Keller bin schaue ich nach.

    Danke für den Buchtipp. Gerade für mich, wo ich für eines der nachhaltigsten Unternehmen unterwegs bin, eigentlich ein MUSS. Das bestelle ich gleich mal. Was Dein Meditationsexperiment angeht, da ziehe ich echt den Hut. Ich finde das mega! Ich nehme mir übrigens auch immer zuviel vor und hoffe, dass sich das nach meiner Kündigung ändern wird.

    Danke für Deinen Kommentar. Ich liiiieeebe Deine Kommentare! Ich werkele auch gerne vor mich hin, aber ab und zu darfs auch Gesellschaft sein. Und das Buch ist wirklich eine Herzensempfehlung. Ich bin sehr gespannt, wie es Dir gefällt. Ja, ich bin Generatorin, aber zu Beginn hatte ich auch eher das Gefühl eine MG zu sein. Du wirst mein Profil irgendwann mal – im Rahmen einer Beratung – in Deine Finger bekommen, dann kannst Du mir sicher was dazu sagen.

    Wir lesen uns wieder – spätestens beim Jahresrückblog 🙂
    Marita

    1. Iris

      liebe marita, danke für deinen kommentar und dein feedback! ja das versteh ich total mit deinem wunsch frei bleiben zu wollen und daher manche dinge nicht zu konsumieren, sprich meinen newsletter. ich werde deinen aufjeden fall abonnieren, sobald er am start ist 🙂 viel spaß dir weiterhin beim jahresrückblog! lg

Schreibe einen Kommentar