Das Chakra Glossar

  • Beitrags-Kommentare:Ein Kommentar
You are currently viewing Das Chakra Glossar

In diesem Beitrag findest du zentrale Begriffe rund um das Thema Chakrenlehre als Glossar zusammengefasst und so einfach wie möglich erklärt.

Ajna Chakra

Das Wort Ajna ist Sanskrit und bedeutet = wahrnehmen, erkennen. Ajna Chakra ist die Bezeichnung für das Stirnchakra. Beschreibung – siehe dort.

Anahata Chakra

Das Wort Anahata ist Sanskrit und bedeutet: nicht angeschlagen, unverletzt, ungespielt. Anahata Chakra ist die Bezeichnung für das Herzchakra – Beschreibung siehe dort

Aromatherapie

Auch ätherische Öle oder die Energien von Pflanzen können dazu beitragen, die Chakren zu öffnen und Blockaden zu lösen. Jedem Chakra sind ein oder mehrere Düfte bzw ein oder mehrere Pflanzen zugeordnet. Genauso wie Pflanzen ätherische Öle bilden um mit anderen Pflanzen und anderen Lebewesen zu kommunizieren, zB um Insekten anzulocken oder abzuhalten, so kommunizieren die ätherischen Öle auch mit uns Menschen und auf der feinstofflichen Ebene dann letztlich auch mit unseren Chakren. Die Signatur des jweiligen Duftes gibt Aufschluss darüber, um welches Thema es sich dabei im Kern handelt und welchem Chakra der Duft damit entspricht.

Ein Beispiel: dem Herzchakra ist zB das Rosenöl zugeordnet – der Duft der reinen und feinen Liebe. Die Rose öffnet demnach das Herzchakra für die Freude, für die Selbstliebe und für die Liebe zu anderen Menschen. Am besten trägst du Rosenöl verdünnt in fraktioniertem Kokosöl direkt auf dein Herzchakra auf. Du kannst es aber auch auf die Pulspunkte oder auf deine Fußsohlen geben oder einfach im Laufe des Tages immer mal wieder direkt an dem Duftfläschchen riechen. Wenn du den Duft in deiner Wohnung verteilen möchtest, dann eignen sich entsprechende Diffuser sehr gut dazu.

Bija-Mantra

Ein Bija ist ein Mantra, das aus nur einer Silbe besteht. Das Wort Bija wird im Hinduismus und im Buddhismus als Ursprung oder Usache der Dinge verstanden. Daher wird das einsilbige Bija-Mantra auch als Samen-Mantra oder Keimsilbe bezeichnet.
Jedem Chakra ist ein Bija-Mantra zugeordnet, das rezitiert oder gechantet werden kannst, um das jeweilige Chakra zu aktivieren. Außerdem ist das Bija-Mantra des einzelnen Chakra auch gleichzeitig das Bija-Mantra des Elementes, das dem jeweiligen Chakra zugeordnet ist. Hier folgt eine Auflistung der Chakren mit dem jeweils dazugehörigen Bija-Mantra und dem entsprechenden Element:
Wurzelchakra – LAM – Erde
Sakralchakra – VAM – Wasser
Solarplexuschakra – RAM – Feuer
Herzchakra – YAM – Luft
Halschakra – HAM – Äther/Klang/Raum
Stirnchakra – OM – Geist/Licht
Kronenchakra: – Stille – Wissen/Stille

Chakra

Das Wort Chakra stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad“ oder „Schreibe“. Chakren sind feinstoffliche Energiezentren, von denen es Tausende gibt im Körper. Sie können als Brücke zwischen dem physischen und dem feinstofflichen Körper verstanden werden. Die Hauptchakren befinden sich vom Beckenboden/Steißbein aus entlang der senkrechten Körperachse an den Hauptverzweigungen des Nervensystems bis hoch ein paar Zentimeter über unserer Schädelmitte. Ganz einfach gesprochen könnte man sie daher auch als „Wirbelsäule der Aura“ bezeichnen. Die Chakren können Energien von einer niedrigeren Schwingungsebene auf eine höhere bringen und umgekehrt. Sie können Energie aufnehmen, wandeln und ausstrahlen bzw. abgeben. Jedes Chakra dreht sich idealerweise in seiner ganz eigenen Geschwindigkeit und schwingt in der zu ihm passenden Frequenz.

Chakra-Meditation

Mit Meditation ist es gut möglich überhaupt erst einmal Kontakt aufzunehmen zu den eigenen Chakren und ein Gespür für die entsprechenden Energien zu entwickeln. So können mögliche Blockaden aufgespürt werden und du kannst erkennen, welches Chakra vielleicht deine besondere Aufmerksamkeit braucht. Mit bestimmten Visualisierungen ist es dann gut möglich die Chakren zu öffnen, Blockaden aufzulösen und die Energien auszugleichen. Am Anfang sind sicherlich geführte Meditationen bzw. Visualisierungen hilfreich, aber mit ein bisschen Übung wird es dir auch gelingen, eigenständig in die Chakren hineinzuspüren und mit den Energien zu arbeiten.

Chakrenausgleich

Durch unterschiedlichste Techniken (Yoga, Meditation, Reiki, Yoga Nidra) kann energetisch auf die einzelnen Chakren eingewirkt werden um sie in Harmonie zu bringen und untereinander auszugleichen. Das nennt man Chakrenausgleich. Die Energie, die in dem einen Chakra vielleicht zu viel ist, kann umgelenkt werden in ein anderes Chakra, das vlt zu wenig Energie hat. Blockierte Energie kann gelöst, zu schwache gestärkt und zu starke abgemildert werden. So ist es möglich die einzelnen Chakren zu aktivieren, zu beruhigen, sie untereinander auszugleichen und die Energien im Chakrensystem insgesamt zu beleben und/oder zu harmonisieren – was sich dann auch in den dazugehörigen Themenbereichen wiederspiegeln kann.

Chakrenlehre

Erste Hinweise auf die Chakrenlehre finden sich in den philosophischen Schriften des Hinduismus, in den Veden und den Upanishaden. Wir bringen die Chakrenlehre daher meistens in direkte Verbindung mit dem Yoga. Sie verbreitete sich aber auch in anderen Kulturen und wurde über die Jahrhunderte hinweg auf ganz unterschiedliche Art und Weise bewahrt und auf verschiedensten Wegen weitergegeben. In Europa hat die Chakrenlehre heute einen festen Platz durch entsprechende Einflüsse aus den Bereichen Yoga, Meditation und Reiki, die im Westen immer beliebter wurden und werden.

Drittes Auge

Das ist ein anderes Wort für das Stirnchakra – Beschreibung siehe dort

Energiearbeit

In der Energiearbeit geht man davon aus, wenn wir energetisch im Gleichgewicht sind, wenn also die Energien frei im Körper fließen können, dann gehts es uns mental und emotional gut und wir sind körperlich gesund, fit und vital. Kommt es zu Blockaden und dadurch zu einem Energiestau in einem oder mehreren Bereichen, dann können sich dort Störungen manifestieren, die sich dann über kurz oder lang auch körperlich, geistig oder emotional bemerkbar machen. Genauso ist es auch möglich umgekehrt anzusetzen, dh wenn schon Beschwerden vorhanden sind, können wir schauen, eben zB über die Chakren, mit welchen Themen dieser Körperbereich energetisch oder emotional verbunden ist.

Entsprechungen

Die einzelnen Chakren sind bestimmten Körper- und Lebensbereichen und damit bestimmten körperlichen, emotionalen, geistigen und spirituellen Aspekten zugeordnet. Jedes Chakra hat im Energiesystem eine andere Aufgabe und steht dadurch auch mit unterschiedlichen Körperfunktionen, Sinnessystemen, Lebensthemen und Emotionen in Verbindung. Zudem bezieht sich jedes Chakra zB auf bestimmte Edelsteine, Kräuter, Düfte, Tiere und Töne.

Halschakra

Das Halschakra befindet sich mittig im Halsbereich. Es wird durch die Farbe Türkis/Hellblau symbolisiert. Es ist das Zentrum der Ausdruckskraft und steht für die Themen Kommunikation, Inspiration und Wahrheit.

Herzchakra

Das Herzchakra befindet sich mittig im Brustbereich. Es wird durch die Farbe Grün symbolisiert. Es ist das Zentrum der universellen Liebe und steht für die Themen (Selbst)Liebe, Leidenschaft und Mitgefühl

Kehlchakra

das ist eine andere Bezeichnung für das Halschakra – Beschreibung siehe dort

Kronenchakra

Das Kronenchakra befindet sich knapp oberhalb des Scheitels. Es ist das Zentrum des höheren Selbst und steht für die Themen Spiritualität und Erleuchtung

Manipura Chakra

Manipura ist Sanskrit und bedeutet Mani=Perle, Pura= Ort, Stadt – also „Ort der Juwelen“ oder auch „leuchtendes Juwel“. Das ist in Sanskrit die Bezeichnung für das Solarplexuschakra – Beschreibung siehe dort

Mudras

Mudras sind spirituelle Handgesten. Übersetzt bedeutet Mudra „das, was Freude gibt“ – „Mud“ heißt Freude und „ra“ geben. Diese zumeist sehr subtilen Hand- und Fingerbewegungen (es gibt auch Mudras, die mit der Zunge und mit den Augen ausgeführt werden – auch die Bandhas gehören dazu) stellen spezielle Verbindungen im Nervensystem her, wodurch bestimmte Energiebahnen, die Nadis, angeregt werden. So kann Lebensenergie (Prana) gesammelt, in den Körper geleitet und dort entsprechend verteilt werden. Gerne werden die Mudras in Kombination mit Pranayama und Meditation genutzt, weil sich diese Praktiken in ihrer Wirkung gegenseitig unterstützen.

Padma-Mudra: das Siegel der Lotusblüte

Für die Chakren gibt es spezielle Mudras, die Energie zu den jeweiligen dazugehörigen Chakren lenken, wodurch es möglich ist ganz gezielt mit einem einzelnen ausgewählten Chakra oder auch mit mehreren Chakren zu arbeiten. Wenn du zB dein Herz-Chakra öffnen und ausgleichen möchtest, dann kannst du durch die Nutzung des entsprechenden Mudras zB während der Meditation ganz gezielt Energie zu deinem Herz-Chakra lenken und so energetisch dort Einfluss nehmen.

Muladhara Chakra

Muladhara ist Sanskrit und bedeutet: Mula=Wurzel, adhara=Fundament/Stütze. Das ist in Sanskrit die Bezeichnung für das Wurzelchakra – Beschreibung siehe dort

Sahasrara Chakra

Sahasrara ist Sanskrit und bedeutet: Sahasrara = tausendblättrig, tausendfach. Es ist die Bezeichnung für das Kronenchakra – Beschreibung siehe dort

Sakralchakra

Das Sakralchakra befindet sich im Unterbauch im Bereich der Sexualorgane. Es wird durch die Farbe Orange symbolisiert. Es ist das Zentrum der schöpferischen Lebensernergie und steht für die Themen Sexualität, Kreativität und Lebensfreude

Solarplexuschakra

Das Solarplexuschakra befindet sich etwa in Magengegen, unterhalb der Brust. Es wird durch die Farbe Gelb symbolisiert. Es ist das Zentrum der Persönlichkeit und steht für die Themen Willenskraft und Selbstvertrauen sowie Persönlichkeitsentwicklung

Stirnchakra

Das Stirnchakra befindet sich zwischen den Augenbrauen, ein Stück darüber. Es wird durch die Farbe Dunkelblau symbolisiert. Es ist das Zentrum des „wahren Sehens“ und steht für die Themen Intuition, Weisheit und Erkenntnis

Svadisthana Chakra

Svadisthana ist Sanskrit und bedeutet: Sva – das Eigene, adhistana – die Wohnung/der Wohnort, also „die Wohnung des Selbst“. Das ist in Sanskrit die Bezeichnung für das Sakralchakra – Beschreibung siehe dort

Vishuddha Chakra

Vishuddha ist Sanskrit und bedeutet: Reinigung, Reinheit. Das ist in Sanskrit die Bezeichnung für das Halschakra – Beschreibung siehe dort

Wurzelchakra

Das Wurzelchakra bildet die Basis für alle anderen Hauptchakren und befindet sich am untersten Punkt der Wirbelsäule. Es wird durch die Farbe Rot symbolisiert. Es ist das Zentrum des Urvertrauens und steht für die Themen Sicherheit, Stabilität und Lebenskraft

Yantras

Yantras kommen ursprünglich aus der tantrischen Lehre, wo sie genutzt werden um den Geist zu fokussieren und auf bestimmte spirituelle Aspekte hin auszurichten. Das Wort „Yantra“ stammt von der Sanskritwurzel „yam“ ab. „Die wörtliche Bedeutung ist „kontrollieren, binden, einschränken, beeinflussen“. Der Begriff Yantra bedeutet im Sanskrit „Maschine“ oder „Instrument“. Ein Yantra ist eine abstrakte geometrische Abbildung, die universelle Prinzipien darstellt bzw vermittelt, wodurch es den bewussten Verstand „umgeht“ und direkt zum unbewussten archetypischen Anteil in uns spricht und dabei als Quelle höchsten Wissens dient.

Mantra plus Yantra wird zum Tantra. Hier wird davon ausgegangen, dass auch ein Yantra als Meditationsobjekt genutzt werden kann (ähnlich wie ein Mantra), indem wir unsere Aufmerksamkeit auf die Abbildung lenken und uns darauf fokussieren. Ebenso hat auch das eigene Zeichnen von Yantren eine entsprechende energetische Wirkung. Ein einfacher Tipp ist, sich das gewünschte Yantra an die Wand zu hängen oder an einem speziellen Ort in der Wohnung aufzustellen und es immer mal wieder zu betrachten.

Yoga

Gerade die Körperübungen aus dem Yoga, besonders auch in Kombination mit entsprechendenen Atemübungen sind sehr gut geeignet um ein Gespür für die Energien der Chakren zu entwickeln. Mit einzelnen Körperhaltungen kann gezielt auf einzelne Chakren eingewirkt werden, zB sind sitzende und stehende Vorwärtsbeugen sowie Drehhaltungen gut zur Aktivierung der unteren Chakren geeignet. Durch Rückbeugen lässt sich das Herzchakra öffnen und Umkehrhaltungen wirken sich aktivierend und ausgleichend auf die oberen Chakren aus.


Der Begriff, den du erklärt haben möchtest, ist nicht dabei? Dann schreib mir! Gerne werde ich das Glossar weiter ergänzen!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar