Monatsrückblick September: nach der Challenge ist vor der Challenge.

  • Beitrags-Kommentare:3 Kommentare
You are currently viewing Monatsrückblick September: nach der Challenge ist vor der Challenge.

Der September stand ganz unter dem Zeichen von Challenges aller Art, ganz konkreten Challenges und auch im Sinne von widrigen Herausforderungen, die es zu meistern gilt – lies selbst… 

Digistore lässt grüßen

Ich habe begonnen bei Digistore einige meiner Coachingangebote anzulegen. Zwei sind schon online: das Email-Retreat und das Yoga Nidra Mentoring.

Bei dem Yoga Nidra Mentoring wirst du von meiner Seite aus über den entsprechenden Button direkt zu Digistore weitergeleitet, kannst das Mentoring dort buchen, kannst dir dann bei Calendly einen Termin aussuchen und los gehts. Ganz easy peasy also. Soll ja auch schön entspannt sein – Yoga Nidra Style eben 🙂

Bei dem Email-Retreat läuft das etwas anders. Hier möchte ich auf jeden Fall in der Hand behalten wie VIELE sich für dieses Coaching anmelden. Ich vergebe nämlich nur maximal zwei Plätze pro Monat für dieses Coachingformat, also alle 14 Tage einen Platz, weil es mir sehr wichtig ist, die Personen, die sich für dieses Coaching entscheiden, auch wirklich individuell und umfassend zu begleiten. Ich möchte aber für die Personen, die sich anmelden wollen, ein gewisses Maß an Flexibilität ermöglichen was den Start-Termin angeht. Bei Calendly müsste ich ja aber schon vorab für den ganzen Monat zwei konkrete Start-Termine festlegen und auch nur genau diese beiden Termine könnten dann gebucht werden. Die passen aber so vlt nicht für alle, die sich für dieses Coachingformat interessieren. Im Grunde macht es für mich keinen Unterschied, ob wir montags, dienstags, mittwochs oder an welchem Tag auch immer starten. Mir ist nur wichtig, dass ich erstens nicht mehr als zwei Email-Retreats pro Monat vergebe und dass zweitens zwischen zwei Retreats zeitlich genug Puffer ist und dass drittens immer nur eins, also die Retreats nacheinander stattfinden und nicht zwei oder drei parallel.
Also habe ich beschlossen, das so zu regeln, wenn jemand ein Email-Retreat machen möchte, dann kann mir die Person über den entsprechenden Button eine Nachricht schicken, dass Interesse für das Email-Retreat besteht. Natürlich ist es möglich auf diesem Wege direkt auch noch eventuell vorhandene Fragen zu stellen, die ich zeitnah beantworten werde. Und wenn die Person sich für das Email-Retreat entscheidet, dann schicke ich per Email den Link zur Verkaufsseite von Digistore zu, wo das Email-Retreat dann gebucht werden kann und wir starten das dann ganz einfach zu dem individuellen Termin, den wir vorab entsprechend vereinart haben.

Und auch Pinterest lässt grüßen

Ich habe meine ersten eigenen Pins bei Pinterest erstellt. Bei Canva gibts da super gute Vorlagen, die sich ganz einfach individuell anpassen lassen. Und genau so einfach lässt sich dann bei Pinterest der neue Pin bauen – macht total Spaß! Kostet nur alles Unmengen an Zeit! Das nervt mich manchmal. Ich mach das alles total gerne, aber letztlich bin ich zig Stunden pro Woche mit solchen Dingen beschäftigt und die Coachings kommen ja noch oben drauf – auf Dauer will ich da noch irgendwie eine andere Lösung finden, weil das Coaching ist ja nunmal mein Hauptjob und so gerne ich das ganze drum herum mache, will ich auf Dauer aber auch nicht all diese Extrastunden am PC verbringen! Trotzdem freu ich mich jedesmal über die Ergebnisse. Hier ein Beispiel – sieh selbst…

Neues Freebie lässt grüßen

Ich weiß, ich weiß, es darf ja eigentlich nicht mehr Freebie heißen, sondern es ist ein Download für 0 Euro. Da werde ich demnächst auch nochmal einen eigenen Blogbeitrag zu schreiben. Auf jeden Fall habe ich ein Human Design Glossar erstellt, als Blogbeitrag. Du kannst dir das komplette Glossar jetzt auch als Ebook runterladen. Kostet dich nix, nur deine Email-Adresse. Wenn du das haben möchtest, dann klicke einfach auf das Bild.

Rapid Blog Flow Challenge

Judth Peters aka Sympatexter hat diesen Monat wieder eine tolle Blog-Challenge veranstaltet: Rapid Blog Flow. Innerhalb von einer Woche haben alle Teilnehmer Ideen für 8 neue Blogartikel entworfen und am Freitag hat Judith dann das Thema bekannt gegeben, nämlich Fun Facts, das dann alle innerhalb von zwei Tagen verbloggt und am Sonntag dann auch veröffentlich haben.
Ich hatte schonmal einen Blogartikel zum Thema Fun Facts angelegt, weil das in einer anderen Challenge von Judith schonmal ein Themenvorschlag war, aber bisher hatte ich nur 6 Punkte gefunden und irgendwie keinen Bock mehr auf das Thema, weil ich damit eben irgendwie nicht weitergekommen bin. Den Blogartikel dazu habe ich bislang natürlich auch noch nicht veröffentlicht. 3 dieser Fun Facts hab ich allerdings zwischendurch auf Instagram schonmal geteilt und gerne hätte ich die Serie noch weitergeführt, also 3 weitere Posts hätte es dazu vlt noch gegeben und dann wäre, in Ermangelung an interessantem Inhalt, Schluss damit gewesen…
Woran auch immer das liegt, diesmal ist war ganz anders! :))) Ich hab diesmal über 60 (!!!) Fun Facts gefunden. Die sind einfach so aus mir rausgeflossen. Total easy peasy und es hat sooo viel Spaß gemacht! Hier geht es zu den Fun Facts!

Plank-Challenge

Neben der Blog-Challenge gab es diesen Monat noch eine weitere Challenge der etwas andere Art für mich, und zwar die Plank-Challenge. Da gibt es zig Anleitungen zu. Allerdings hab ich die Challenge für mich komplett abgewandelt. Bei der klassischen Plank-Challenge machst du für 30 Tage jeden Tag die Plank-Übung. fängst mit einer Minute an und steigerst jeden Tag die Haltedauer um 10 Sekunden. Nach einem Monat bist du dann bei 5-6 Minuten. Mir ist das aber zu krass und ich muss mich da auch nicht unbedingt auf 30 Tage beschränken. Ich steigere mich also lieber langsamer und mach dafür die Challenge gerne länger. Ich hab vor drei Wochen mit einer Minute pro Tag angefangen und steigere die Zeit aber nicht jeden Tag, sondern jede Woche, dh ich hab bisher jede Woche immer sonntags oder montags die Dauer um 5-10 Sekunden erhöht. Inzwischen bin ich bei 1 Minute und 20 Sekunden. Das ist auch schon das ganze Geheimnis. Und das mach ich einfach so weiter! Im Moment die 1:20 Minuten finde ich schon sehr herausfordernd. Für die letzten Sekunden brauche ich wirklich alle Kraft und brech dann zusammen. Sollte das nach einer Woche noch so sein, dann werde ich auch einfach eine Woche die Haltedauer mal NICHT steigern, sondern bleibe noch eine zweite Woche bei 1:20 pro Tag und steigere dann vlt auch nur um 5 Sekunden oder so. Ich bleib da flexibel und schaue einfach, was ich bewältigen kann. Ich fordere mich schon auch heraus, aber übertreibe es auch nicht. Ich will das es mir auch weiterhin vor allem Spaß macht. UND ich will auf jeden Fall auf 2 Minuten kommen! Und dann mal weitersehen!
Die Plank-Übung ist super, weil sie den ganzen Körper und insbesondere die Core-Muskulatur trainiert. Sie sieht so einfach aus, hat es aber in sich. Probier es gerne mal selber aus, wenn du die Übung noch nichts kennst und du wirst staunen, wie anstrengend die ist – obwohl man ja „fast nix“ macht, sondern nur statisch sich in dieser Position hält. Aber entsprechend wirkunsgvoll ist sie eben auch.

Das nenn ich mal sportlich sportlich, odda!?!? 😉

Darüber habe ich gebloggt

Auch im September sind wieder einige Blogbeiträge entstanden, sowohl persönliche als auch Expertenartikel

Mehr als 60 Fun Facts über mich
Fun Fact Nummer 1: Ich liiiiiebe Flip Flops, ich lebe buchstäblich in diesen Dingern. In eine wärmere Gegend ziehen, nur damit ich das ganze Jahr über Flip Flops tragen kann? Sofort! Die einzige wirkliche Alternative? Barfuss gehen!

Was hat Coaching denn mit Essen gehen zu tun?
Wenn ich berichte, dass ich nach jahrelanger Coachingerfahrung nun vor allem online als Coach aktiv bin, bzw mehr und mehr meine Angebote in diese Richtung switche, kommt häufig die Reaktiont: echt jetzt? Und das läuft? Es gibt doch schon massenhaft Online-Coaches!?
Willst du wissen, was ich dann antworte? Dann hüpf rüber und lies den ganzen Blogbeitrag

Coaching mal anders: das Email-Retreat
In diesem Blogbeitrag stelle ich dir das Email-Retreat genauer vor. In diesem Coachingformat kombiniere ich auf sehr effektive Weise Coaching und Jounaling. Wenn du gerne schreibst und mit deinen Themen noch tiefer gehen willst oder wenn du innerlich mal so richtig aufräumen möchtest, dann ist das Email-Retreat vlt was für dich!? Schau´s dir gern mal an!

Das hat mich inspiriert

Das Buch „Little stories of your life“ von Laura Pashby. Den Tipp hab ich von Marita.
Es ist eine Anleitung um mit Achtsamkeit die ganz besonderen, oftmals kleinen und leisen Momente des Alltags einzufangen, mit Worten, durch Fotos, durch Ideen für kleine Challenges und auch anhand kleiner Schreibimpulse. Im Kern geht es um Story-Telling, aber auf eine ganz eigene und besondere Art und Weise. Ein bisschen erinnert mich das Buch an „Hashtag Authentisch“ von Sara Tasker

Der Film „Sous Emprise – die Freiheit unter Wasser„. Er basiert auf einer wahren Geschichte! Das hat mich daran besonders berührt!
Es geht um eine junge Studentin, die sich während eines Tauchkurses in den Weltmeister im Freitauchen verliebt und dadurch selber eine Leidenschaft für diese Art des Tauchens entwickelt. Im Kern geht es um toxische Beziehungen, den Drang sich beweisen zu müssen, das Ausloten der eigenen Grenzen. Das Ende verrate ich nicht, für alle, die den Film noch sehen wollen. Naja, ich sag nur soviel: es ist eben ein französischer Film…die gehen meist nicht gut aus…
Besonders berührt hat mich daran, wie gesagt, die Tatsache, dass der Film auf einer wahren Geschichte basiert, nämlich auf der der französischen Weltmeisterin im Freitauchen Audrey Mestre

Die Mini-Serie Maid. Wieder eine wahre Geschicht, wieder geht es um toxische Beziehungen, aber irgendwie ganz anders und diesmal auch mit einer Art Happy End. Die Serie basiert auf der gleichnamigen Autobiographie der Autorin Stephanie Land. Sie hat auch einen Instagram-Account, was besonders spannend deswegen ist, weil sie dort immer mal wieder original „Schauplätze“ aus der Serie „in Echt“ zeigt. Serie und Buch handeln von den Versuchen einer jungen Mutter (also von der Autorin selbst!) aus der Armut und einer toxischen Beziehung auszubrechen und ihren Erlebnisse auf diesem Weg hin zur Autorin. Und ganz „nebenbei“ schildert sie auch noch ihre Eindrücke als „Putzfrau“ (Maid) – der Job, der sie zwei Jahre nicht wirklich über Wasser gehalten hat, aber trotzdem doch so zentral steht! Im Kern geht es um Klassenunterschiede, es geht darum, wie schwer es ist, sich aus Armut und häuslicher Gewalt zu befreien, wie oftmals wenig hilfreich bestehende soziale Systeme dabei sind, einfach weil sie viel zu unübersichtlich und „sperrig“ sind und wie stark der Wille und die Liebe einer Mutter sein können. Und es geht um die Würde des Menschen und um das Schreiben. Wirklich groß!

(Achtung die Punkte dieser Rubrik sind keine Werbung, sondern absolute Herzensempfehlungen. Es bestehen hier keinerlei Kooperationen oder Ähnliches!)

Das war sonst noch so los im September

Die Queen ist gestorben. Das ist schon irgendwie historisch finde ich! Und wow, was ein stolzes Alter, 96 Jahre und noch so „gut beisammen“bis fast zum letzten Tag. Das finde ich schon beeindruckend. Ich hab die Queen immer um ihren Kleidungs-Stil beneidet. Nicht, dass ich unbedingt ihre Art von Costümen und Hüten tragen wollen würde, wobei die durchaus wirklich Stil haben, sondern ich meine eher die Tatsache, eine Art Uniform zu haben, im Grunde im wahrsten Sinne des Wortes – Kleidung mit einer einzigen einheitlichen Form, nur vlt eben in welchselnden Farben und mit unterschiedlichem Schmuch dazu oder so. Sowas hätte ich irgendwie auch gerne. Eine Hose, die ich super finde, und davon 10 Stück. Einen Rock, der mir gut steht, und davon 10 Stück. Immerhin hab ich schon ein schwarzes Lieblings-Tshirt im 10er Stapel, ist schonmal ein Anfang. Merkel hat das übrigens auch so gemacht 😉

Mein Mann hatte Geburtstag – und ich war krank an dem Tag. So ein Mist. Es hat ihm aber zum Glück nichts ausgemacht, weil er sowieso keine Lust hatte seinen Geburtstag zu feiern. Er hat den Tag genutzt um sein Zimmer aufzuräumen. Warum erwähne ich das? Weil ich den tollsten Mann der Welt habe! Rein äußerlich ist er ein richtiger Haudegen, Handwerker durch und durch, hatte über Jahre lange Haare – jetzt sind die Haare abrasiert, dafür hat er nun nen fetten Bart, der wächst und gedeiht – ist tätowiert, nicht von oben bis unten, aber schon ganz tüchtig. Sieht also durchaus erstmal wild aus, wenn man ihn nicht kennt. UND er meditiert, schon seit Jahren, fast jeden Tag. Ich hab ja seit drei vier Monaten ein Konto bei doterra und hab angefangen Öle in meinen Alltag einzubauen, zB blubbert in unserem Wohnzimmer fast jeden Tag der Diffuser mit irgendwelchen Mischungen vor sich hin oder wenn ich Staubsauge werden zuerst ein paar Fetzen Klopapier mit Orangenöl eingeträufelt und aufgesaugt. Mein Liebster schaut sich das alles immer erstmal an, lässt mich machen, sagt natürlich auch, wenn er auf irgendwas keinen Bock hat – lange Rede kurzer Sinn: was hat er sich zum Geburtstag gewünscht? Yesss, einen Diffuser für sein Zimmer mit Pfefferminz- und Lavendel-Öl. :)))) Hatter natürlich gekricht! 😉

Router kaputt – einen Tag mit der Telekom rumgeärgert, neuen Router gekauft, zu schnellerem Internet upgegraded, läuft.

Ayurveda-Masterclass bei Lindi gemacht. Super spannend. Linda macht das wirklich gut und man merkt mit wie viel Herzblut sie daran geht. Wenn dich das Thema interessiert, dann ist sie ne absolute Herzensempfehlung! Ich für mich hab allerdings erneut festgestellt, dass mir die Ernährungslehre aus der TCM mehr liegt.

Das habe ich im September (doch) NICHT gemacht

Das Meditations-Mentoring online gestellt

Die Yoga Nidra und Meditations-Freebies erstellt

Das Human Design Starter-Kit bei Digistore angelegt

Und was bringt der Oktober?

Launch Newsletter

Handstand-Challenge

______________________________________________________

Wie war denn DEIN September? Was war dein schönstes Erlebnis? Schreibs mir gerne in die Kommentare. Ich freu mich von dir zu lesen! LG

 

 

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Marita

    Liebe Iris,
    das ist viel mehr als ein Rückblick und ich habe alle Inspirationen schön in mein virtuelles Köfferchen gepackt 🙂 Pinterrest steht auch noch auf meiner To-do-Liste, aber mir geht es wie Dir: Ich wollte mich nicht 24/7 nur um Social Media kümmern, ich hab ja noch ein Leben! Die Plank-Challenge gefällt mir besser als die Handständ-Challenge und ich würde genau so drangehen wie Du. Ich glaub, Du hast mich schon angesteckt. Das Buch „Hashtag authentisch“ ist schon bestellt und auch die anderen Inspirationen finde ich mega. Danke fürs Teilen.

    Kennst du den Film „BEFLÜGELT – EIN VOGEL NAMENS PENGUIN BLOOM“? Basiert auch auf einer wahren Geschichte und ist mega berührend.

    Lieben Dank fürs Teilen all Deiner Schätze und Erfahrungen.
    Marita

    1. Iris

      Liebe Marita, viele dank für deinen Kommentar und dass du dir die Zeit genommen hast, alles zu lesen! Das freut mich sehr! Hashtag authentisch wird dir sicherlich sehr gefallen. Berichte gerne mal, wenn du Lust hast. Ja das Buch über den Pinguin kenne ich! Die Bilder sind herzallerliebst, ach einfach die ganze Geschichte dieser Familie dazu ist so berührend! LG 🙂

Schreibe einen Kommentar